Funktionen

Die Haut ist ein Abgrenzungsorgan und schütz den Organismus vor äußeren Einflüssen. Somit schützt die Haut vor Umwelteinflüssen und verhindert das Eindringen von Bakterie/Vieren.
Die Haut ist auch ein Kontakt- und Sinnesorgan (Tastsinn/Schmerz) Unzählige Nervenfasern und freie Nervenendigungen sind mit der Haut vernetzt.
Der Wärmehaushalt wird durch die Haut bzw. die darin verankerten Schweißdrüsen reguliert. (Schwitzen, Abkühlen, Austrocknen). 
Die Haut auch ein Ausscheidungsorgan (Stoffwechsel). Die Haut produziert alle 28 Tage neue Zellen in der Hornschicht enden. Umso älter wir werden, um so länger dauert dieser Rhythmus. In der Haut liegen Blutgefäße, Talgdrüsen und Melanozyten, die die genetische Information im Zellkern vor UV-Strahlen schützen.